Skitour auf den Schermberg (2396m ü. N.)

Letzten Sonntag stand meine letzte Skitour für diesen Winter auf dem Programm. Diese fürhte mich in Begleitung von meinem Vater auf den 2396 Meter hohen Schermberg im Toten Gebirge. Das Wetter an diesem Tag hätten wir uns nicht besser wünschen können.

Unsere Tour starteten wir ungefähr vom Almtalerhaus in Grünau im Almtal. Zuerst hatten wir die Ski und Tourenskischuhe am Rucksack befestigt und waren mit normeln Sommerschuhen unterwegs. Erst ab einer Höhe von ungefähr 1350 Metern war die Schneedeche geschlossen genug um mit den Tourenski starten zu können.

Das es am Vortag noch sehr stark geschneit hatte, lagen am Beginn unsere Tour etwa 10cm Neuschnee, welcher keinerlei Bindung mit dem vereisten Altschnee hatte. Dieses Problem setzte sich leider bis zum Schermberggipfel fort. Da nur diese schlechte Verbindung von Alt- und Neuschnee vorhanden war gab die Tourenskispur auf der Talseite bei jeden Schritt nach und man musst eso gut wie jeden Schritt ein zweites Mal machen und viel mit den Stöcken mithelfen.

Der Weg führte uns zuerst dem Sommerweg folgend zur Welser Hütte. Von dort gingen wir weiter über die so genannten Teichln und das Bauerbandl bis zu der Stelle, wo sich der Weg zum Gr. Priel und zum Schermberg teilt. An dieser Stelle folgten wir dem Weg zum Schermberg und gingen über etwas flachere Teilstücke zum letzten etwas steilern Gipfelanstieg. Hier erkannten wir schon, dass die immer stärker werdende Sonneneinstrahlung zu einem Problem werden könnte. Die Lwainengefahr dadurch stieg immer weiter an und wir könnten auch schon kleiner Nassschneelawinen beobachten, welche sich aus der Schermberg Südwand lösten. Trotzalledem setzten wir unseren Aufstieg, über einen relativ Lawinensichern Hang fort underreichten nach ungefähr 4h und 10min den Schermberggipfel.

Wir genossen kurz den Gipfelausblick und starteten dann mit der Abfahrt. Diese war auf Grund der sehr schwierigen und teils auch grenzwertigen Schneeverhältnisse fast genauso anstrengend wie der Aufstieg. Oben gab es perfekten Firn und in den Schattenteilen noch Pulverschnee. Weiter unten jedoch waren die, vor dem Neuschnee schon ausgeaperten Felsen wieder von einer dünnen Schneeschicht überdeckt und daher nicht wirklich sichtbar. So kam es auch des Öfteren zum Feindkontakt von meinen Skiern.

Nach insgesamt 5h und 40min waren wieder zu unserem Ausgangspunkt zurückgekehrt.

Alles in allem war es eine perfekte Abschlussskitour für den Winter 2014/15!

Hier findet ihr die Aufzeichnung meiner Polar V800: https://flow.polar.com/training/analysis/78218521

Bilderstrecke

(zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

IMG_0944

IMG_0945

IMG_0949

IMG_0951

IMG_0954

IMG_0959

IMG_0961

IMG_0984

IMG_0962

IMG_0966

IMG_0968

IMG_0988

IMG_0987

Advertisements