Grundlagentraining und Skitouren

Mein Training im Dezember war hauptsächlich im Bereich des Grundlagenausdauertrainings angesiedelt. Ich habe meist lange Läufe bei eher gemütlichem Tempo (ca. 5:30min/km) absolviert. Während der Weihnachtsfeiertage war ich wieder einmal zu Hause in Gmunden. Dort habe ich 3 längere Trailläufe, meist bei starken Schneefall und eisigen Temperaturen unternommen. Die Läufe führten mich zwei Mal auf meinen Hausberg den Grünberg und von dort weiter auf meiner normalen Trainingsrunde Richtung Laudachsee und zurück nach Gmunden. Dabei legte ich jedes mal ungefähr 20km und 700hm zurück. Bei dem dritten Traillauf habe ich versucht meine Bergablauftechnik bei sehr schlechten Bedingungen zu verbessern und habe daher bewusst eine Strecke mit einer sehr steilen, matschigen und teilweise vereisten Downhillpassage gewählt. Des weiteren habe ich glücklicherweise auch noch Zeit gefunden eine Skitour zu absolvieren. Diese führte meinen Vater und mich von Grünau im Almtal aus auf den Kasberg. Dabei sind in etwa 14km Wegstrecke und 1000hm zusammen gekommen. Es war für mich wieder einmal eine sehr wohltuende Abwechslung, die Laufschuhe mit den Tourenski zu tauschen. Im Großen und Ganzen habe ich dennoch den Hauptteil meiner Trainingskilometer in Wien und auf Asphalt absolviert. Hier habe ich nun über Twitter einige Läufer aus dem #Twitterlauftreff kennen gelernt, mit denen ich in nächster Zeit hoffentlich noch viele gemeinsame Läufe machen werde. Es ist immer schön mit gleichgesinnten Laufen zu gehen, sich auszutauschen, Tipps zu bekommen und eine schöne Zeit zu haben, damit die vielen Kilometer eines Longjogs wie im Flug vergehen.

Im Jänner habe ich mit dem Marathontrainingsplan von Herbert Steffny begonnen zu trainieren und kann auch jetzt schon Steigerungen in meiner Leistungsfähigkeit, speziell in meiner Tempohärte feststellen. Zur Zeit absolviere ich um die 55 Laufkilometer pro Woche, die auf 4 Einheiten aufgeteilt sind. Unter der Woche unternehme ich die Tempoläufe und am Wochenende steht immer ein Longjog am Plan. Ich werde mit diesem Plan noch ungefähr bis Mitte März trainieren und danach möglicherweise auf einen Ultramarathontrainingsplan, den ich nach meinen Bedürfnissen abändere, umsteigen. Diese Entscheidung wird davon abhängen, ob ich am Linzmarathon teilnehme oder gleich mein Augenmerk auf die Ultradistanzen legen werde.

Meine nächster Wettkampf ist der „Laufen Hilft“ Halbmarathon im Wiener Prater. Ich hoffe den Halbmarathon in einer Zeit unter 1:40h absolvieren zu können. Sollte mir dies gelingen, werde ich mich noch für den Linzmarathon anmelden und dort versuchen bei meinem ersten Marathon eine Zeit unter 3:25h zu erreichen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s